Haare: Föhn oder Luft ?

Montag, August 17, 2015

In meinem letzten Beitrag zu Haarölen habe ich das Thema Haarschwellung schon kurz angebrochen und möchte heute noch einmal darauf eingehen.

Der Kontakt mit Wasser löst die Wasserstoffbrücken und teilweise die Salzbrücken, welche sich beim Trocknen wieder neu bilden. So werden auch die Haare wellig bei zu hoher Luftfeuchtigkeit, die Wasserstoffbrücken lösen sich, das Haar verformt sich.
Hitze löst ebenfalls Wasserstoffbrücken, die Haare werden dann in Form gelegt, in welcher sich die Wasserstoffbrücken neu bilden können. Wird das Haar wieder aus der Form gebracht bevor das Haar abgekühlt ist, haben sich noch nicht alle Brückenbindungen wieder aufgebaut und das Haar kann die Form nicht optimal halten.

Möchtest Du also direkt nach der Dusche Deine Haare stylen, wird ein Föhn wahrscheinlich nötig sein. Somit können die Haare schon in Form gebracht werden und die Brückenbindungen im Haar sich neu bilden. Das komplett trockene Haar kann dann gestylt werden, nasses Haar würde nicht nur wegen den aufgelösten Wasserstoffbrücken Probleme machen, sondern auch durch das Gewicht des Wassers keinen Halt haben.
(Stylinggeräte wie Lockenstab und Glätteisen bei trockenem Haar verwenden. Nasses Haar könnte durch den Hitzekontakt auch das Wasser im Haarinnern zum kochen bringen und damit die Proteinstrukturen zerstören.)

Mein Mongo: Bei ihm funktioniert nicht alles so wie bei anderen Föhns (Wärmeleitung unterbrochen, kann nur kalte Luft)
und gerade das macht ihn besonders liebenswert, möchte ihn nicht missen.




Was ist das Problem beim Föhn ?



Föhnt man zu heiß verdampft das Wasser so schnell, dass die Schuppen der Haare Risse bekommen. [1]

Der Wind. Der Wind ? Der Wind !

Ja, Wind schadet unseren Haaren und aus unseren Föhnen kommt Wind, ein Luftstrom.




Wie schadet Wind unseren Haaren ?


Der Wind selbst schadet unseren Haaren so gut wie gar nicht, er wirft unsere Haare durcheinander, welche dadurch aneinander prallen und reiben.

Nun erinnern wir uns daran, dass unser Haar noch nass, somit wahrscheinlich geschwollen ist und die Folge daraus abstehende Schuppen, welche in diesem Zustand leicht brechen können, sind.

Wir haben also geschwollene Haare mit abstehenden Schuppen, die durch eine Luftströmung gegenseitig aneinander gerieben werden und sich die Schuppen brechen. Zusätzlich dazu ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Föhn zu heiß eingestellt ist und die schnelle Verdampfung des Wassers Risse in der Schuppenschicht verursacht.

Mit etwas Unglück werden die Haare auch noch einem exzessiven und/oder aggressiven Bürstverhalten unterzogen.

Nasses Haar ist strukturell instabiler und elastischer. Bis zu 30% Dehnung verkraftet das Haar. 30 – 70 % führt zu irreparablen Schäden und bei einer Dehnung von 80% reißt die Struktur des Haares. [2] Nun habe ich mir das zuerst wie ein Gummiband vorgestellt und mir nur gedacht, dass ich mein Haar niemals mit einer Bürste soweit dehnen würde oder könnte.

Ich habe nichts dazu gelesen und somit keine Belege zu Folgendem:

Wenn sich Haare verknoten oder anderweitig zusammenhängen und mit einer Bürste und Kraftaufwand versucht wird die Haare voneinander zu lösen, könnten nach meiner Logik Haare im Knoten festhängen und von der Bürste gezogen werden. Das würde bedeuten, die Haare werden nur an einem kleineren Teil gestreckt, hier kann ich mir vorstellen, dass die 30% schnell überschritten sind, wenn ich mir das Bild vor Augen führe wie sich einige in der Öffentlichkeit Ihre Haare bürsten.



Wie kann ich schonend föhnen ?


Heizstufe niedriger: Es muss nicht gleich die Kaltluftstufe sein.

Bis 50° C ist alles gut.
Von 50 – 60° C wahrscheinlich auch noch.
Ab spätestens 75° C läufst Du Gefahr unnötig stark ausgeprägte Hitzeschäden zu verursachen. [1]

Gebläsestärke:
Wenn Wind dazu führt, dass die Haare gegenseitig Schaden nehmen, ist denke ich klar: Je stärker der Wind, umso angegriffener das Haar.



Mir wurde früher erzählt ich solle den Föhn in Bewegung halten, damit die heiße Luft nicht zu lange auf eine Stelle strömt. Um das zu verhindern habe ich also lange Zeit den Föhn durch Drehen meines Handgelenkes nach links und rechts geschwenkt und dabei meinen Kopf von allen Seiten beföhnt. 


Ich hoffe das kann man sich bildlich vorstellen, wie die Haare in alle Richtungen geschleudert werden. Ich schätze der Großteil aller, die die Haare mit dem Föhn trocknen, verwenden den Föhn auf diese Weise.

Der Vorteil dieser Methode ist ganz eindeutig, dass die Haare so schneller trocknen.

Der Nachteil ist, die Haare reiben noch stärker aneinander, was wir im nassen Zustand ganz besonders vermeiden wollen.



Lufttrocknen


Von Natur aus sind unsere Haare dafür vorgesehen an der Luft zu trocknen.

Unsere Haare sind von Natur aus auch hydrophob und saugen sich nicht wie Spongebob in Sekunden voll mit Wasser.

Trocknen wir unsere Haare an der Luft, sind diese (bei längeren Haaren) über Stunden dem Wasser ausgesetzt und die Schwellung wird insgesamt größer, als sie es wäre wenn wir die Haare vorher mit dem Föhn trocknen.

Ausnahme: Extrem stark geschädigtes Haar schwellt innerhalb kurzer Zeit aufs Maximum und dehydriert dementsprechend auch schnell wieder.

Wir wiegen also ab, zwischen den Schäden die der Föhn dem Haar potentiell zufügen kann und den Schäden die eine Trocknung an der Luft mit sich bringen kann.

Wer seine Haare an der Luft trocknen lässt vermeidet zusätzliche Schäden, wenn die Haare hochgelegt (hochstecken wäre nicht optimal) und vom Handtuch wie bei einem Turban gehalten werden.



Meine Lösung aus dem Schlamassel


Bevor ich überhaupt zum Handtuch greife, drücke ich überschüssiges Wasser ohne Reibung aus den Haaren.

Ich reibe auf keinen Fall mit dem Handtuch über meine Haare, sondern lege das Handtuch kurze Zeit mit etwas Druck auf meine (kurzen) Haare und gebe den Fasern des Handtuches kurz Zeit Wasser zu absorbieren.

Ein Produkt welches beim Entwirren hilft und somit auch wieder Reibungen mindert kann nicht schaden.

Den Föhn stelle ich auf niedrigste Stufe (Sowohl bei Wärme als auch Gebläse) und halte meine Hand fast still, nur der Arm führt den Föhn um alle Stellen zu erreichen und ich halte einen Abstand von ca. 20-25cm.

Mein Spray enthält auch ein wenig Schutz vor Hitze, wie wir wissen entzieht aber auch Wasser Hitze. Der Schutz vor Hitze bringt natürlich nicht viel, wenn die Haare ganz trocken sind.

Ich föhne nur so lange bis meine Haare noch ein klein wenig feucht sind, so kann der Rest schnell verdunsten und ein wenig Wasser noch ins Haarinnere gelangen. Wir wollen unserem Haar auf keinen Fall alle Feuchtigkeit entziehen.




Ganz bestimmt muss die Trocknung der Haare in Deinen Alltag und Lebensstil passen, ich möchte hiermit nur aufmerksam machen, was die Trocknung der Haare bedeuten kann.



[1] j. CosmeSt.c i., 49, 141-153 (May/June1 998) 

[2] Zoe D. Drealos, 2005. Hair Care

You Might Also Like

Kommentare:

  1. Ich bin ja Pro-Lufttrocknen, da Föhnen bei meiner Matte einfach super anstrengend ist.. für meine Arme! Und es dauert so oder so ewig.. doch der Frizz bauscht sich beim Föhnen bei mir mehr als beim Lufttrockenen. Da ich generell sehr dickes Haar habe, was keine Probleme mit starkem Haarbruch hat, lasse ich also trocknen. Sogar nachts im Bett. Wenn ich drauf schlafe. Ich bin so böse ^.^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Böööse böse :D

      "Never change a running system."

      Löschen
  2. Tja was soll ich sagen: ich habe deine Methode eben getestet und danch noch meinen Warmluft Lockensatb benutzt. Sonst lasse ich immer Luftantrockenen und nutze dann den Lockenstab. NAch meinem Test: Du hast meinen Repsekt! Da Haare Föhnen dauert sehr lange, dafür habe ich leider kaum Geduld. Der Vorteil am heißen wutschen und wedeln mit dem Föhn bringt ja den Vorteil das es sehr schnell geht auch bei längerem Haar. Ich werde versuchen deine Methode längerfristig umzusetzen. Mal sehen wie das klappt :-) Danke auf jeden Fall für den Informativen Post! Das war mir so nicht klar mit den Haaren :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nichts erzwingen, was einfach nicht klappen will. ;)
      Cool, dass Du es dennoch probieren möchtest.

      Löschen
    2. Erzwingen nicht aber ausprobieren :-) ich möchte gerne meine Haare/Kopfhaut besser/anders Pflegen aber leider kommt das Thema in den Blogposts dee "Skincare-Community" (wie Pia es so schön nannte ;-)) leider noch nicht so häufig vor. Deswegen freuen mich deine "Haarbeiträge" umso mehr.

      Löschen
    3. Hast Du Dich mal umgeguckt, ob es reine Haarpflegeblogs diesbezüglich gibt ?

      Löschen
    4. Ich muss zugeben: hab ich noch nicht 😊 das werde ich dann wohl mal tun. Ich föhne meine Haare jetzt seit drei Woche nach deiner Methode und bin begeistert. Meine Haare sind viel hmmm fluffiger und ich kann das waschen um einem Tag weiter raus zögern 😍 leider sind sie jetzt auch immer so statisch aufgeladen. Kann man dagegen was tun?

      Löschen
    5. Yaay :)

      Tolle Frage, die ich seehr gerne beantworte. Statisch aufgeladen bedeutet ja, dass sich die verstärkten negativen Ladungen der Haare abstoßen. Um das zu minimieren oder verhindern sind kationische (positiv geladene) Polymere oder Tenside am besten. Benutzt Du Spülung/Conditioner ?

      Halte in den Inhaltsstoffen Ausschau nach Quats (Polyquaternium-*Nummer*).

      Löschen
    6. In diesem Post sind die auch ganz toll nach Buildup Potential aufgelistet !

      Löschen
  3. Interessant! Ich hatte auch schonmal aufgeschnappt, dass reines Lufttrocknen nicht so optimal ist, weil die Haare dann so lange nass sind. Außerdem funktioniert es für mich einfach nicht, ich muss zumindest etwas in Form föhnen. Meine Lösung: erst eine Weile im Handtuchturban vortrocknen, dann werden die Haare wenigstens nicht so lang dem Föhn ausgesetzt.
    LG Lizzy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für alle, die die Zeit haben und ihre Haare im Anschluss stylen, eine guter Tipp.

      Löschen