CremeKampagne

Freitag, Februar 24, 2017 M. Skinci 19 Comments


Leon (@xskincare) hat mich im Dezember 2016 auf eine kleine Manufaktur aus Berlin aufmerksam gemacht - CremeKampagne.

Deren Konzept finde ich sehr kundenfreundlich und möchte deshalb ein wenig berichten.

Eine Quelle für Naturkosmetik-LiebhaberInnen

Auf eine gute Verarbeitung der Pflanzenöle wird Acht gegeben. Handarbeit und kontrolliert-biologischer Anbau, sehr löblich, hat mich jedoch noch nicht vom Hocker gehauen.

Angenehm überrascht hat mich der schlichte Hinweis auf das Verzichten auf PEGs, Paraffine, Mineralöle, Farbstoffe und synthetische Duftstoffe. Keine Schein-Naturkosmetik und gleichzeitig keine Hetze gegen, oder Panik vor ,diesen Inhaltsstoffen geschürt.
Einzig die Aussage "[...] PEG-freie Emulgatoren machen aus ihrer CremeKampagne Creme ein hochwertiges, hautverträgliches und gesundes Produkt." könnte implizieren PEG-Emulgatoren seien per se hautunverträglich und ungesund. Das ist nicht der Fall!

Edit: Die PEG-Emulgatoren betreffend, ging es darum, dass die Emulsionen von CremeKampagne lecithin-basiert sind. Lecithin hat neben den emulgierenden, auch hautpflegende Eigenschaften.

Vegan

Bis auf drei Produkte, die auch auf der Website unter dem Reiter 'Inhaltsstoffe' aufgezählt sind und in Zukunft in veganer Variante erhältlich sein werden, enthält das restliche Sortiment ausschließlich vegane Inhaltsstoffe.

Tierversuche sind zudem in dem Bereich der Kosmetika auch einfach nicht mehr nötig.


Konservierung

Das war ein Weckruf für mich. International verkäufliche Kosmetik hat meist eine sehr lange Haltbarkeit. Muss sie auch. Weite Transporte und andauernde Lageraufenthalten für die kleinen Produkte, wer würde da Kontaminiertes riskieren wollen?

Also bietet uns CremeKampagne eine Alternative an. Kosmetika, die nicht lange in Regalen gelagert werden. Das hat mich in meinem speziellen Horten wachgerüttelt. Die Menge, die ich an Kosmetika besitze, würde ich niemals so mit Lebensmitteln halten. Warum? Weil viele Lebensmittel, die ich kaufe, nur eine handvoll Tage noch zu genießen sind.

Seit ca. einem 3/4 Jahr bin ich konsequent am Aufbrauchen, ja ich brauche auch sehr langsam auf, und mit dieser Einstellung zur Konservierung, hat CremeKampagne meine Motivation gesteigert, das fortzuführen. Produkte, die nicht länger als ein Quartal gehalten werden sollten. Für manch einen pure Einschränkung, für mich ein Ansporn.

Ich sitze noch.

Die Produkte erhält man bei CremeKampagne direkt aus der Manufaktur, dazu wird uns eine Zusatzkomponente angeboten: Individualität. Die hat mich dann vom Hocker gehauen.

Inhaltsstoffe lassen sich austauschen, können weggelassen werden, Konzentrationen den Wünschen angepasst, Konsistenzgeber hinzugefügt bis hin zum Umstellen des ganzen Emulsionskonzeptes. Es scheint der Umsetzung kreativer Wünsche, theoretisch erst einmal, keine Grenzen gesetzt zu sein.

Ebenso spielt die Beduftung eine Rolle. Wie die meisten von Euch sicherlich wissen, sind Duftstoffe nicht von Vorteil für die Haut. Möchte man auf Duftstoffe verzichten, ist man gut bedient, da die Produkte ohne solche auskommen. Für all jene, die einen bestimmten Duft bevorzugen, können, unter einer Auswahl, etherische Duftstoffe hinzugefügt werden.

Das alles ist möglich, da die Manufaktur täglich in kleinen Chargen produziert.

Verpackung

Die Cremes werden in luftdichten Pumpspendern abgefüllt, die durchsichtig sind. Dass der Luftkontakt begrenzt wird ist gut, da vermehrter Luftkontakt, wie bei Tiegeln, eine verstärkte Konservierung erfordert. Von den hygienischen Aspekten mal ganz zu schweigen.

Die Pumpspender sind lichtdurchlässig. Gefällt mir nicht. Licht ist nicht so problematisch wie Luft und ich verstehe den Anreiz, sehen zu wollen, wie viel Produkt noch enthalten ist. Aber als Person ohne Schrank im Badezimmer habe ich meine Pumpspender lieber opak.

Dauerbrenner gefunden?

Bei Abonnements werde ich schnell kritisch. Möchte man mir einfach nur mehr verkaufen? Interessant finde ich zumindest, dass sich das Abo anpassen und auch während der Laufzeit noch ändern lässt. Zudem ist jede 10. Lieferung gratis und das Abo verlängert sich nicht automatisch. Faire Sache und sicherlich sinnvoll, wenn man seine Lieblinge gefunden hat.


CremeKampagne

Eine kleine Manufaktur aus Berlin, für die ich sehr viel Sympathie empfinde und ich dieses Konzept, individuell anpassbare Kosmetika, gerne unterstützen möchte. Naturkosmetik und reizarme Pflege trifft aufeinander. Das ist noch nicht all zu häufig, wird aber erfreulicherweise zunehmend mehr.

Anmerkung 1: Die Produkte werden zu humanen Preisen verkauft. Bedenkt, dass Ihr hier keine Massenware erhaltet!
Anmerkung 2: Während ich meine vielen Fragen stellte und sicherlich ihren Geduldsfaden einen kleinen wenig strapazierte, hat mir Frau Raether von CremeKampagne sehr zuvorkommend und ausführlich geantwortet. Sogar Gegenfragen gestellt, um meine Fragen besser beantworten zu können. Sie wusste nicht, dass ich im Internet über Hautpflege schreibe, geschweige denn, dass ich vorhatte über CremeKampagne zu schreiben.



You Might Also Like

Kommentare:

  1. Wie Du schon schreibst; wenn man Naturkosmetik benutzen möchte und gleichzeitig pflegen, hat man es nicht einfach. Deshalb liebe ich die Cremekampagne - schon wegen ihres tollen Services. Und, weil ich endlich mal ein paar Wirkstoffe in NK finde. Ich lasse mir z.B. das Aloe Vera Gel immer mit einem höheren Niacinamid-Anteil anmischen. Bisher ist noch nichts gekippt; ich habe das mit dem Horten allerdings inzwischen auch gut im Griff. Die Reinigungsmilch gibt es aber auch in zwei Varianten: eben auch in einer mit Konservierungsstoffen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirkstoffe in NK - Guter Punkt! Auf deren Website steht auch, dass die Produkte erfahrungsgemäß länger halten.
      Mit dem Aloe Vera Gel hast Du schon gleich ein passendes Beispiel für ein individuell angepasstes Produkt gebracht. Juhu! :p

      Löschen
  2. Ich mag die CK auch =) Die Reinigungsmilch ist zwar gut (jedenfalls morgens, ohne Makeup), aber nachgekauft wird sie sehr wahrscheinlich nicht. Creme 1 finde ich als einfache Basiscreme toll, aber am liebsten mag ich das Aloe Vera Gel und das Sanddornfluid!

    Die transparente Verpackung ist auch nicht so meins, aber da ich einen kleinen Badeschrank habe, geht das schon.

    LG Valandriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gut löst sich die Reinigungsmilch und warum würdest Du sie nicht unbedingt nachkaufen?
      Auf den Badeschrank bin ich glatt neidisch :p

      Löschen
    2. Weil sie einfach eine sehr geringe Reinigungskraft hat und ich schon andere Lieblinge habe :D Morgens brauche ich wirklich nicht viel Reinigung, aber da sind mir einfach andere lieber. Ich schwöre auf Martina Gebhardt Sheabutter Cleanser (wenn man das Gold-Geschafel etc ignoriert) und die Freistil Reinigungsmilch von i+m. Mir ist die von der CK einfach zu "cremig".

      Haha, mein Bad hat die Größe einer Besenkammer, aber irgendwann habe ich bisher immer etwas zum Verstauen untergebracht bekommen (kleiner Waschbeckenunterschrank in diesem Falle, im letzten Bad war es ein kleines Hängeregal mit einer Tür).

      Löschen
  3. Ich habe mir das Sanddorn-Fluid und das Gesichtsöl bestellt und mag beide sehr. Ich kann das Öl zwar nur einklopfen und nicht einmassieren, weil sonst alles abrollt, aber ich vermute, das liegt eher an anderen Pflegeprodukten.
    Das Konzept ist mir super sympatisch, aber ich muss auch echt mal aufbrauchen hier... ich habe eh schon viel zu viele Cremes im Benutzung!
    Ich habe die Cremes in meiner Schminktisch-Schublade, deswegen stört mich die Lichtdurchlässigkeit nicht.

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jau, das Abrollen wird wohl nicht am Öl liegen :D

      Löschen
  4. Lieber Skinci,

    erstmal DANKE für diesen Artikel.
    Ich wüsste gerne, was Du von Lovelydaybotanicals, Mysalifree und Myrto hälst?
    Ein Thema ist für mich - neben Herstellung der Grund-/ Inhaltsstoffe, Fairness, etc. - auch die Abbaubarkeit von Produkten und was ich auch an Verpackung produziere...
    Und ganz minimalistisch werde ich wohl nie leben... aber gut, es beschäftigt mich wieder vermehrt, was ich konsumiere und dabei auch hinterlasse...

    Ein Einschätzung der genannten Firmen und Inhaltsstoffe wäre super!
    Danke!

    Schönen Sonntag noch!
    prinzessin_paprika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, das ist okay und wird nicht als Eigenwerbung ausgelegt? Falls doch - einfach löschen ;)

      Zu Lovelyday Botanicals kann ich nicht viel sagen, da ich die Produkte nicht näher angeschaut habe. Aber gerade Mysalisfree und Myrto werden ja oft von Naturkosmetikbloggern verwendet, da könntest du mal auf den entsprechenden Blogs suchen. Sind auch manche dabei, die auf die Inhaltsstoffe eingehen.
      Ich selbst kenne nur Myrto. Bei Mysalisfree ist alles reizarm, bei Myrto nicht alle Produkte. Von Myrto kenne ich ein Gesichtsöl und die Reinigungsmilch. Alles super Inhaltsstoffe, bio, reizarm und wenn beduftet wird, dann oft nur mit Vanille. Wirkstoffe kann man keine erwarten, aber es sind solide Gesichtsprodukte dabei. Auch gibt es sehr reichhaltige Texturen - den Face Balm zum Beispiel, sowas gibt es bei NK in reizarm ja leider sehr selten (Okklusiv und so).

      Löschen
    2. Gerne, gerne!

      Ich kann hier am ehesten nur etwas zu den Inhaltsstoffen schreiben. Dass z.B. die Verpackungen von Mysalifree recyclebar sind und vegane Produkte angeboten werden ist eine gute Sache, mehr Infos, als auf den Seiten der Firmen steht, habe ich auch nicht.
      Ich denke, wie Valandriel auch, bei NK-Blogs gute Sammelsurien an Informationen zu finden.

      Die Produkte von Mysalifree sind soweit alle sehr reizarm, das Konzept ist allerdings widersprüchlich. Verzichten auf Salicylate aufgrund des Allergiepotentials, verwenden aber Derivate der Benzoesäure, auf die viele mit Salicylatintoleranz ebenfalls reagieren. Zudem betreiben sie Bashing gegen konventionell verwendete Inhaltsstoffe.

      Lovelydaybotanicals scheint überwiegend reizarme Produkte zu verkaufen, dabei sind zwischendurch mal welche, die reizende Inhaltsstoffe enthalten.

      Zu Myrto vertraue ich hier auf Valandriels Urteil. Einfacher ist, Du kopierst mir einfach die Inci-Liste hier rein, falls Du ein Produkt gefunden hast, dass Dich interessiert und Du bei einem Inhaltsstoff unsicher bist. :)

      Löschen
  5. Jetzt muss ich bei der Cremekampagne auch endlich Mal bestellen. Vor einigen Monaten hab ich schon mal kurz davon gelesen, aber dann geriet es doch wieder in Vergessenheit, weil ich gerade von allem noch genug auf Vorrat hatte.
    Das Konzept ist schon einfach super, alles milde Produkte und dann auch noch im Airless Spender und individualisierbar.
    Aber warum bist du so pro PEG? Klar, die sind jetzt nicht hochgiftig, sonst wären sie ja auch verboten. Aber Lecithin ist eindeutig die bessere Wahl. Es ist ja so ähnlich wie bei Duftstoffen, sie sind erlaubt, die meisten vertragen sie auch, vor allem wenn sie pur und frisch zum Test aufgetragen werden. Wenn sie dann mit UV-Licht und/oder Sauerstoff reagieren, vertragen sie schon nicht mehr so viele. Und manche vertragen sie eben überhaupt nicht. Daher wundert mich, dass du so eine unterschiedliche Einstellung zu Duftstoffen und PEGs hast. Denn wie gesagt, per se Häutung erträglich oder ungesund ist keines von beidem. Aber optimal sind eben beide nicht.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      bei meiner Aussage geht es nicht um pro PEG sondern um Anti-Panikmache. Ich schreibe nicht, dass ich PEGs dem Lecithin vorziehe. Im Bereich der Naturkosmetik wird Panikmache gerne mal als Werbemittel genutzt und die Aussage, dass unter den genannten Punkten, welche die Creme hautverträglich machen, PEGs frei mit bei ist, kann leicht missverstanden werden. Das ist alles worum es mir ging :p

      Löschen
  6. Hallo Skinci,
    Gegen Panikmache bin ich auch, allgemein chemische oder synthetische Inhaltsstoffe als schlecht darzustellen ist natürlich Quatsch und dient nur der Verunsicherung. Deswegen stehe ich Naturkosmetik auch immer etwas skeptisch gegenüber, auch wenn mir die nachhaltige Einstellung sympathisch ist.
    Aber der Aussage, dass die Creme hautverträglicher ist, weil sie keine PEGs enthält, würde ich eben schon zustimmen. Sie sind nicht giftig, aber es gibt genug Leute, die sie nicht vertragen, v.a. wenn sie mit Licht oder Sauerstoff reagiert haben. Z.B. bei Duftstoffen oder Alkohol würdest du doch auch der Aussage zustimmen, dass eine Creme ohne hautverträglicher ist und das nicht als Panikmache bezeichnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn die Aussage wäre, die Creme wäre so hautverträglicher würde ich Dir sofort zustimmen wollen, rein aus dem Pflege-Aspekt. Die Aussage war jedoch, das mache es zu einem hautverträglichem Produkt. Der Umkehrschluss demnach: PEG-beinhaltende Produkte sind hautunverträglich.
      Das stimmt so ja nicht.

      Mir wurde mitgeteilt, dass der Satz geändert wurde. Mittlerweile steht dort: "Zusammen mit hochwertigem Lecithin können wir leichte, ausgesprochen hautpflegende Cremes und Fluids herstellen und häufig auf klassische Emulgatoren verzichten."
      Ich denke das bringt die Information sehr gut rüber. :)

      Tatsächlich würde ich das objektiv auch nicht unter Panikmache einordnen, es ist ja eine sehr milde Aussage gewesen. Nur im Hinterkopf behaltend, was einige Leute bereits woanders an beängstigenden Aussagen gelesen haben, sprang da sofort etwas in meinem Kopf an. :p

      Löschen
  7. Panikmache bzw. Verunglimpfung von Inhaltsstoffen (häufig bei Silikon und chemischen Filtern, die NICHT negativ für die Haut sind, lediglich für die Umwelt) ist leider häufig bei grünen Firmen. Da ich als NK Bloggerin ja häufig im Kontakt mit solchen Firmen stehe, weise ich gerne darauf hin.
    Das Problem ist da einfach die Zielgruppe, viele wollen das so und daher wird das natürlich vom Hersteller zur Gewinnmaximierung verwendet. Hier kann man leider nur Aufklärung betreiben! Ich weise auch immer wieder Leute darauf hin, dass ich Silikon so gut es geht vermeide - aber eben aus Umweltgründen und nicht weil es eine so böse Chemikalie für die Haut ist, Stichwort "aber die Atmung der Poren!" ;)

    Das Hauptproblem ist einfach, dass NK oft sehr viel länger braucht, um sich Trends anzupassen (funktionierender Sonnenschutz, Lidschattenbase, alkoholfreie Produkte usw). Da dauert es viel länger, bis alles angekommen und umgesetzt ist. Und da eben NK lange nur bestehen konnte, indem man sich von der KK deutlich abgegrenzt hat, wird das bis heute beibehalten und hier entspringt eben das Problem mit der Panikmache. Keine Rechtfertigung, aber Begründung für das "wieso".

    LG Valandriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin so froh, dass wir Dich, und auch noch andere aus dem NK-Bereich, haben, die so differenziert da rangehen. Du erweckst sicherlich mehr Gehör und bist nicht gleich 'eine von der Industrie' :D

      Löschen
  8. Lieber Skinci,
    wie siehst du den Einsatz von Vanille in einem Pflegeprodukt bei CK? Die zusätzlichen Düfte wie Lavendel, Rose, ... kommen für mich nicht in Frage, da sie in meinen Augen potenziell reizend sind. Bei Vanille bin ich mir allerdings nicht sicher.
    Liebe Grüsse
    Valerie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Valerie,
      Vanille Extrakte sind sensibilisierend und haben somit die Chance Allergien auszulösen. Da sie aber nicht reizend sind, gehören sie zu den milden, duftenden Extrakten. Außerdem noch leicht antioxidativ :)

      Löschen
    2. Danke für die Antwort :) dann werde ich wohl eine Creme mit Vanille Probieren ;)

      Löschen