Conditioner sparen!

Donnerstag, Juni 08, 2017

Eine Pflegespülung für die Haare gefunden, aber es gibt sie nur als bezahltes Goodie in einer Haarfarbe, die Du mal ausprobiert hast?
Vielleicht findest Du auch einfach bloß eine der Pflegespülungen gut, die es in der Drogerie nur als Sachet zu kaufen gibt oder möchtest deinen regulären Conditioner sparender verwenden.



Fülle Dir die Pflegespülung in einen leeren Pumpspender um!


In der Regel sind die Öffnungen der Pumpspender deutlich kleiner als die Tubenöffnungen und schon gar kleiner als ein aufgerissenes Sachet. Mir wurde dadurch klar wie viel weniger ich an Conditioner nur brauche um trotzdem ein zufriedenes Ergebnis zu erzielen.



Ein Bruchteil des verwendeten Conditioners nutzt dem Schutz und Entwirren der Haare, der Großteil schmiert unsere Abflüsse, die nicht einmal Fan davon sind. Zudem verwenden wir eine zusätzlich verschwenderische Menge, dafür, dass sich das Verteilen im Haar gut anfühlt. Wir verschwenden also Produkt, damit sich die reibende Fläche zwischen Hand und Haare beim Verteilen angenehmer anfühlt. Dass dann mehr Produkt mehr und besser hilft ist ein Trugschluss.

Den Abstrich für das fehlende Miteinschmieren meiner Hände mache ich also gerne und bedeutet ein raueres Gefühl beim Verteilen. Es kommt dafür meinem Geldbeutel, meinem Abfluss und meinem Konsumverhalten zu Gute. Spätestens das Auswaschen macht mir klar, meine Haare sind trotzdem smooth und der Abstrich lohnt sich für mich total!

Wenn Dich Haarpflege interessiert, schau doch in meinen Beiträgen zur Funktionsweise von Pflegespülungen, der Verwendung von Ölen vor'm Haarewaschen und dem Föhnen gegenüber des Lufttrocknens an.


You Might Also Like

Kommentare:

  1. Toll, ich dachte schon, dass man auch mit weniger auskommen sollte. Aber in den Sachets ist nun mal eine vorgegebene Menge...

    AntwortenLöschen
  2. Interessanterweise habe ich mal in einem Forum für lange Haare den Tip gelesen, etwas Conditioner in einer Schüssel in Wasser aufzulösen. Dann die Haare einmal reinlegen und anschließend den Rest über die Haare gießen. Das hat bei mir den gleichen Effekt gehabt, wie eine normale Menge zu verteilen, löst aber auch die Verteilprobleme mit geringen Mengen.
    Ist des Mehraufwandes wegen wieder in Vergessenheit geraten bei mir, sollte ich aber wieder tun. Bei sehr langen Haaren auf jeden Fall einen Versuch wert.

    Wenn ich schon bei Auflösen von Sachen bin, mit Shampoo funktioniert das ebenfalls sehr gut. Leere Shampooflasche, mit warmen Wasser füllen, kleinen Klecks Shampoo rein, schütteln. Dann einfach langsam über den Kopf gießen und dabei einmassieren. Das mach ich tatsächlich regelmäßig mit sehr guten Ergebnissen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist mal ne Idee! Zumindest für diejenigen, die der Aufwand nicht stört 😜

      Löschen