Dein Sonnenschutz - Does it have what it takes?

Freitag, Juli 14, 2017



Die UV-Strahlung der Sonne macht den größten Anteil der Hautalterung aus und das hat sich mittlerweile stark rumgesprochen.
SPF ist aber nicht gleich SPF.


SPF-Unterschiede

Der Wert beschreibt das Vielfache unserer Eigenschutzzeit, die wir der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt sein können, ohne die Haut zu röten. Die Rötung wird fast komplett von der UVB Strahlung ausgelöst.
Im UVA Bereich laufen wir als Konsumenten somit ziemlich blind. Toll, wenn der UVA-Schutz als PPD-Wert angegeben wird, aber selten der Fall! Die französischen Apothekenmarken sind da meist sehr vorbildlich.

Das UVA-Siegel bringt ein wenig Licht ins Dunkle, worüber ich kurz und knapp auf MAGIMANIA geschrieben habe. Für Fortgeschrittene lohnt sich der Blick auf die INCI-Liste. Um die Top 3 UV-Filter ging es bereits in meinem Beitrag "Top 3 Anti-Aging INCI".





Infrarot-Strahlung

Längst ist es nicht mehr nur die UV-Strahlung, die im Bezug zur Hautalterung zur Sprache kommt. Die Folgen der Infrarot-Strahlung, speziell der IR-A-Strahlung haben Aufmerksamkeit erregt.

Gegensätzlich zur UV-Strahlung ist IR-A der kurzwellige und IR-C der langwellige Teil der IR-Strahlung. IR-A ist energiereicher und dringt tiefer in die Haut ein als IR-B und -C!

IR-B und -C hingegen erhöhen die Temperatur der Haut in den oberen Schichten.

Die Auswirkungen der Infrarot-Strahlung belaufen sich auf:
• weniger neues Kollagen
• Abbau von Kollagen und Elastin verstärkt
• weniger kollagen- und elastinbildende Zellen

Da Hitze freie Radikale in der Haut freisetzt, fördert IR-Strahlung diese ebenfalls.
Übersicht: Effekte von Hitze und IR-Strahlung




Schutz vor Infrarotstrahlen

Antioxidantien (AOX) deaktivieren freie Radikale. Freie Radikale aktivieren kollagenabbauende Enzyme. AOX verringern die Aktivität dieser Enzyme. Wir schützen unsere Haut also mit Antioxidantien gegen die Folgen der Infrarotstrahlen.

Antioxidantien gegen Infrarotstrahlung:

Traubenkernextrakt potentiell (INCI: GRAPE SEED EXTRACT, RESVERATROL)

Kaffee- und Ferulasäure (INCI: CAFFEIC ACID, FERULIC ACID)

Vitamin C und E und alpha-Glucosylrutin

EGCG aus Grüntee (INCI: EPIGALLOCATECHIN GALLATE, CAMELIA SINENSIS EXTRACT)


Heliocare 360

Auf Instagram haben das Heliocare 360 Gel oil-free SPF50 und Mineral Fluid SPF50+ schon seine Runde gemacht, eher wohl wegen der tollen, matten Textur. Viele (mich eingeschlossen) haben Probleme mit fettigen Sonnencremes, die bei hohen UV-Schutzwerten die Regel sind. Hier betragen die UVA-Werte mindestens 60% des SPF und gehören damit in die Sparte der PPD-Werte über 30.

Für mich noch interessanter an den Produkten: Die Antioxidantien!
Kaffeesäure, Ferulasäure, Vitamin C Derivat, Vitamin E, Grüntee-Extrakt... Klingelt's?
Infrarotschutz durch 5 verschiedene Antioxidantien! Das ist tatsächlich überdurchschnittlich.


Polypodium Leucotomos Extrakt

hatte ich anfänglich wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Exotische Pflanzenextrakte werden so häufig angepriesen, so häufig sie sich jeglicher Grundlage entziehen. Dieser Extrakt hat allerdings eine erstaunliche Menge an Studien hinter sich, die seine Wirkungen belegen.

Von einer Verbesserung der Zellmembran und Hemmung der kollagenabbauenden Enzyme ab 0,1% über einen UV-schützenden Effekt des Hautzyklus (Studie von IFC Group), die Verlängerung der Eigenschutzzeit (sowohl UVB als auch UVA) und der vermehrten Erhaltung von Immunzellen.
Es gibt noch weitaus mehr Studien zu diesem Extrakt, falls jemand Interesse daran hat: Google Scholar.

Auch sollte ich nicht vorenthalten, dass dieser Sonnenschutz die zwei Duftstoffe Limonene und Linalool enthält.



Aqua, Cyclopentasiloxane, Zinc Oxide (nano), Titanium Dioxide (nano), Diethylhexyl Carbonate, Dibutyl Adipate Dicaprylyl Carbonate, Polyglyceryl-3 Polydinethylsiloxyethyl Dimethicone, PEG-30 Dipolyhydroxystearate, Cetyl PEG/PPG-10/1 Dimethicone, Nylon-12, Aluminium Hydroxide, Stearic Acid, Cyclohexasiloxane, Magnesium Sulfate, Phenoxyethanol, Polypodium Leucotomos Leaf Extract, Ethyl Ascorbic Acid, Ethylhexyl Ferulate, Ferulic Acid, Caffeic Acid, Physalis Angulata Extract, Caprylic Glycol, Melanin, Camelia Sinesis Extract, Tocopheryl Acetate, Panthenyl Triacetate, Parfum, Ethylhexylglycerin, Ethyl Linoleate, Caprylic/Capric Triglyceride, Oleyl Alcohol, Arabidopis Thaliana Extract, Triethoxycaprylylsilane, Glyceryl Stearate, Disodium EDTA, Butylene Glycol, OxothiazolidineTocopherol, Lecithin, Sodium Benzoate, Linalool, Limonene





Aqua, C12-15 Alkyl Benzoate, Arginine, Phenylbenzimidazole Sulfonic Acid, Disodium Phenyl Dibenzimidazole Tetrasulfonate, Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine, Titanium Dioxide (nano), Hexylene Glycol, C14-22 Alcohols, C12-20 Alkyl Glucoside, Diethylamino Hydroxybenzoyl Hexyl Benzoate, Nylon-12 Myristyl Alcohol, Dipropylene Glycol Dibenzoate, Diethylhexyl Butamido Triazone, Phenoxyethanol, Polypodium Leucotomos Leaf Extract, Ethylhexyl Ferulate, Ferulic Acid, Caffeic Acid, Physalis Angulata Extract, Ceteareth-25, Caprylyl Glycol, Melanin, Myristyl Glucoside, Ethylhexyl Triazone, Caprylyl Methicone, Hydrolyzed Wheat Protein/PVP Crosspolymer, Glycerin, Ethyl Ascorbic Acid, Alumina, PPG-15 Stearyl Ether Benzoate, Disodium Ethylene Dicocamide PEG-15 Disulfate, Camelia Sinensis Extract, Ethylhexylglycerin, Tocopheryl Acetate, Xanthan Gum, Phytosphingosine HCL, Arabidopsis Thaliana Extract, Ethyl Lauroyl Arginate HCL, Panthenyl Triacetate, Parfum, Simethicone, Oxothiazolidine, Disodium EDTA, Silica, Ethyl Linoleate, Caprylic/Capric Triglyceride, Oleyl Alcohol, Butylene Glycol, Lecithin, Sodium Benzoate, Tocopherol, Linalool, Limonene


Antioxidantien in Sonnencremes

Antioxidantien werten den Sonnenschutz auf. Das kann durch Absorption von UV-Strahlen geschehen und durch positive Beeinflussung der Repair-Mechanismen der Haut. Alle reizarmen Antioxidantien sind zu Letzterem in der Lage, da sie freie Radikale neutralisieren, die sonst Proteine, Lipide und Zellen in der Haut angreifen. Manche Antioxidantien haben aber noch Bonus-Effekte, wie z.B. die Hemmung von kollagenabbauenden Enzymen oder den Schutz von Immunzellen.

Reizarme Antioxidantien in Sonnencremes sind generell gut. Man kann aber auch einfach die Antioxidantien verwenden, dessen Wirksamkeit besonders gut erforscht ist. So haben es zumindest die Entwickler von Heliocare für die 360° Produkte getan.



Die Produkte wurden mir, auf meine Anfrage, kostenlos zur Verfügung gestellt.

You Might Also Like

Kommentare:

  1. Wegen der beiden phototoxischen Duftstoffe sind die Cremes leider raus, da können die restlichen Inhaltsstoffe noch so toll sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Verzicht auf Duftstoffe verstehe ich total, die phototoxischen Effekte werden hingegen von den AOX gehemmt. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6703774)

      Löschen
  2. Meine Frage geht in die Richtung Strahlung oder besser gesagt Licht. Hab selbst nicht viel dazu gelesen, deshalb interessiert mich deine Meinung. Es geht um die Behandlung von Akne mit Licht. Die Anti-Akne Lichttherapie. Was ist davon zu halten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gehe davon aus, Du sprichst vom blauen LED-Licht.
      Es funktioniert. Weil es aber auf das Akne-Bakterium wirkt hilft es nicht gegen Mitesser und für tiefer liegende Entzündungen ist es zu schwach.

      Das In-Office zu machen ist sehr teuer für die Ergebnisse, die man erhält und bei den Home-Geräten habe ich Zweifel ob die Strahlung intensiv genug ist. Die muss schließlich einen Begrenzungswert haben, um Verletzungen auszuschließen.
      Definitiv Erfahrungsberichte durchlesen :p

      Löschen
  3. Lieber Skinci, hast du diese beiden Sonnencremes schon ausprobiert? Wenn ja, wie sind sie im Vergleich zu der Gel Creme von Laroche, was die Matttigkeit anbelangt ? Ich stelle nochmals die Frage, die ich vor einiger Zeit unter deinen letzten Post geschrieben habe, weil mich die Antwort gerade jetzt im Sommer sehr interessiert...:) Kann ich zwei Sonnencremes übereinander schichten, wenn eine Creme Avobenzone und die andere Octinoxate enthält? Liebe Grüße !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab Dir hier mal einen Vergleich gemacht. Die LRP (links) ist definitiv die matteste von den dreien. Danach das Gel oil-free (ganz rechts, sieht aus wie Haut auf dem Bild) und dann die Mineralische in der Mitte. Ich hab ziemlich viel für die kleinen Flächen genommen und wenn beide von Heliocare nicht fetten, beide haben sie nen Schimmer. Beim Gel oil-free sieht der Schimmer fast wie ein Summer Glow eines Bronzers aus.

      Wenn Aovbenzone der Hauptfilter für UVA in dem Produkt ist, würde ich es sein lassen. Wenn Avobenzone hinter den Konservierungsmitteln steht ist es vernachlässigbar. :)

      Löschen
  4. Mit jedem deiner Beiträge wird mir klarer, dass die Sonnencreme von M. Asam, die ich die meiste Zeit im Jahr verwende, doch ganz gut formuliert ist. Uvinul A ist der höchstdosierte Filter und außerdem sind Tocopheryl Acetate, Tocopherol, Ascorbyl Tetraisopalmitate und Grape Seed Extract enthalten.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr cool! Das freut mich richtig. :D
    Ascorbyl Tetraisopalmitat ist auch sehr schönzu sehen.

    AntwortenLöschen