top of page
  • AutorenbildSKINCI

Hautreinigung bei Akne

Aktualisiert: 28. Mai


Bringst Du Akne auch noch mit mangelnder Hygiene in Verbindung? Wenn ja, dann herzlich willkommen in den 80ern! Erst einmal scheint es sinnig, dass viele mit fettiger Haut, die vielleicht sogar leicht verschwitzt dadurch aussehen, nun gerade Akne haben. Aber komisch, wie so viele penibel-hygienische Menschen dann trotzdem noch Pickel haben. Komisch, komisch.

Porentiefe Reinigung

Pickel sind Entzündungen innerhalb der Pore, wie Du sicherlich weißt, da Du all die Grundlagen über Akne bereits bei Pia auf SkincareInspirations erfahren hast. Falls nicht, möchte ich Dir sehr zu Ihren vorigen Beiträgen raten, die sich mit diesem und unseren kommenden Beiträgen in eine Reihe über Akne gliedern. Verlockend klingt es natürlich, all die Ablagerungen in der Pore zu entfernen, damit bloß nichts im Inneren der Pore zurückbleibt, was einen neuen Pickel verursachen kann. Möglich ist es vielleicht auch, aber dann würden wir unserer Haut zu sehr schaden.

Wikipedia: Haar Zwischen den abgestorbenen Hautzellen der obersten Hautschicht sind Lipide angeordnet (roter Pfeil). Diese Lipide unterscheiden sich von den Lipiden aus denen der Talg (Sebum) zusammengesetzt ist, der entlang dem Haar, über die Pore an die Hautoberfläche gelangt (blauer Pfeil). Jetzt stell Dir mal vor, Du würdest mit einem Cleanser all den Talg entfernen wollen, der in der Pore sitzt (blauer Pfeil). Bevor Du so tief gelangst, hast Du oben an der Hautoberfläche (roter Pfeil) schon längst sämtliche Lipide der Hornhaut (Ceramide & co.) entfernt, die wichtig für die Hautbarriere sind.

Reinigung mit Tensiden

Die üblichen Cleanser basieren mit ihrer reinigenden Wirkung auf Tensiden/Mizellen. Tenside sind Inhaltsstoffe, die sowohl Wasser als auch Fett lösen und deshalb an alles fettige auf der Haut greifen können und sich dann mit Wasser abspülen lassen. Für weitere Infos zu Tensiden und einer Liste gängiger Tenside (zzgl. Irritationspotential) schau bitte hier → Tenside Faustregel: Anionische Tenside reinigen stärker und sind in der Regel aggressiver zur Haut. Die mildesten Tenside sind Nichtionische Tenside, aber viele von denen reinigen nicht gut genug, um all die Ablagerungen des Tages abzuwaschen.

Alternative

Einen Cleanser mit Lipidanteil verwenden! Für fettige Haut scheinen Lipide (= Fette) wahrscheinlich ersteinmal abschreckend, denn warum sollten wir noch mehr Fette auf unsere Haut geben, wenn die Fette, die bereits im Überfluss auf unserer Haut liegen, für Probleme sorgen? Gleiches löst Gleiches am besten, weshalb ein Reinigungsöl oder -Balsam hervorragend Make-Up, Sonnenschutz und alles andere, hartnäckige von der Haut entfernt. Der Trick hierbei ist, dass das Öl sich mit den Fetten und Ablagerungen auf der Haut vermischt und schon ein Emulgator im Reinigungsöl oder -Balsam ausreicht, um das Produkt mit Wasser abwaschen zu können. Ein Ölbasierter Cleanser ist weitaus effektiver als die klassischen tensidbasierten Cleanser und gleichzeitig noch milder, denn bei den Tensiden besteht das Potential, dass sie Proteine lösen und die Lipide der Hautbarriere durcheinander bringen.

Ein sehr beliebtes Produkt dieser Kategorie ist das Balea Reinigungsöl, da mild formuliert, günstig und leicht erhältlich. Es kommt vor, dass Firmen nicht genügend Emulgator in den Ölbasierten-Cleanser geben und sich dieses Produkt nicht richtig abwaschen lässt. Um den Fall zu vermeiden, so einen Cleanser zu kaufen, lohnt es sich vorher Reviews zu dem jeweiligen Produkt durchzulesen. Ein zurückbleibenden Film des Cleansers finde ich bei Akne unvorteilhaft, weshalb auch pflanzliche Öle wie Kokosnussfett nicht allein dafür geeignet sind die Haut zu reinigen, denn wasserlöslich sind sie nicht. Falls Du bereits mehrere ölbasierte Cleanser ausprobiert hast und einfach keinen Gefallen an der Textur finden kannst, dann schau Dir Cleanser an, die neben Tensiden auch Lipide enthalten. Ein Beispiel dafür wäre die Skin Balancing Reinigungslotion von Paulas Choice. Die Lipide führen zu weniger Interaktion der Tenside mit den Hautfetten und Proteinen, können aber die Reinigungsleistung aufrecht erhalten (kommen jedoch nicht an Reinigungsöle/-balms ran). Diese Zwischenkategorie ist sehr weit gefächert, da die Produkte stark in ihren Anteilen von Tensiden zu Lipiden variieren.

Double Cleansing

Eine Methode der Gesichtsreinigung, bei der ein Ölbasierter Cleanser im ersten Schritt verwendet wird, um Make-up und Sonnenschutz zu entfernen und im zweiten Schritt ein Tensidbasierter Cleanser um die Haut zu reinigen. Wichtig zu wissen: Die Öle und Tenside können nicht zwischen Fetten aus dem Sonnenschutz/Make-Up und hauteigenen Fetten unterscheiden. Das heißt, ein Cleanser, wie z.B. der Clinique Take The Day Off Cleansing Balm kann ebenso gut zur Gesichtsreinigung verwendet werden. Die Tensidbasierten Cleanser sind häufig nicht effizient genug um Make-Up/Sonnenschutz gründlich zu entfernen. Das heißt nicht, dass man speziell einen Cleanser für das Make-Up und einen für die Hautreinigung benötigt, da die Produkte eh nicht zwischen beiden unterscheiden können. Die Gesichtsreinigung ist bei den meisten der irritierendste Teil der ganzen Pflegeroutine. Warum diesen doppelt ausführen und die Haut weiter belasten? → Langanhaltende Produkte auf dem Gesicht! Sie sind nicht so einfach zu entfernen, aber anstatt gleich zweimal zu reinigen, schau' doch mal, ob sich bei der Reinigung nicht noch was optimieren lässt. Verteilst Du das Produkt lange genug (~1 min.) im Gesicht und wäscht es gründlich genug ab? Alternativ zum Double Cleansing kannst Du auch den Ölbasierten Cleanser auf der Haut lassen und direkt mit dem Tensidbasierten Cleanser über den Ölfilm gehen und alles in einem runterwaschen. So werden die Tenside abgeschwächt und die Reinigungsleistung trotzdem verbessert. Stell' Dir auch die Frage, ob so viel langanhaltende Produkte Deiner Haut gut tun. Hochdeckende Foundation kann durchaus problematisch bei Akne sein und den Zustand verschlimmern. Cleanser mit Peelingkörnern Die kleinen Partikel in den Cleansern verstärken den Reinigungseffekt und bieten der Haut ein Peeling, allerdings ist das Potential gegeben, die Haut mit diesen Peelinkörnern zu verletzen wenn diese nicht rund sind und man viel Druck ausübt. Kleine Partikel von Aprikosenkernen oder ähnlichem sind besonders harsch, weil sie keine ebenmäßigen Kugeln formen, sondern Kanten und Spitzen haben, die Risse und Verletzungen der Haut zufügen können. Das nächste Problem ist der Effekt auf die Verhornung der Haut. Mechanische Peelings fördern die Verhornung. Du hast sicherlich schonmal bemerkt wie die Reibung an Deinen Füßen, wenn Du barfuß unterwegs bist, die Verhornung der Haut ankurbelt.

Cleanser mit aktiven Stoffen Speziell die Inhaltsstoffe Benzoyl Peroxid und Salicylsäure werden mitunter in einen Cleanser integriert. So kann man sich zusätzlich etwas von den positiven als auch negativen Einflüssen der aktiven Inhaltsstoffe erhoffen, aber natürlich in  geringerem Maße. Die Stoffe bleiben nur eine kurze Weile auf der Haut und werden dann abgespült. Es gibt Studien, die eine Wirksamkeit darlegen, aber sofern die aktiven Inhaltsstoffe genug Zeit haben, indem sie in Produkte eingebracht werden, die auf der Haut verbleiben, ist der zu erwartende Effekt selbstverständlich besser. Ein zweiter Nachteil dieser Cleanser ist deren erhöhtes Irritationspotential. Akne-Patienten sind meist schon mit aktiven Wirkstoffen vom Arzt ausgestattet, die ordentlich Nebenwirkungen auslösen. Wenn ich nun mit einer, durch Wirkstoffe gereizte Haut zu kämpfen habe, möchte ich meinen Cleanser so mild wie möglich haben, denn eine geschwächte Haut kann sich nur schwer selbst heilen. Ich hoffe der kleine Rundumschlag hat Dir geholfen, speziell als Einsteiger*in in die Thematik und Hände weg vom Seifenstück, der pH ist zu hoch!!!

Comments


bottom of page